Meine Motivation

Aufschrei eines 81-jährigen mit Vorerkrankung: "Das wollen wir nicht!"

Der Altersdurchschnitt der bis 29.3.2020 an Corona verstorbenen 456 Toten lag bei 81 Jahren, die meisten davon mit Vorerkrankung. Nur 10 Prozent der Toten waren im Alter von 0 bis 69 Jahren, 90 Prozent über 70 Jahre.  In dieser Zeit (März) sind 82500 Menschen in Deutschland (Vj) verstorben, wahrscheinlich mit demselben Altersdurchschnitt, dh. es sind also 0,55 % mehr Tote durch Corona als sonst. Und dafür diese Maßnahmen?

Als 81-jähriger mit Vorerkrankung schreie ich den Verantwortlichen für die Isolationsschutzhaft zu: "das wollen wir nicht", wir wollen nicht "zu unserem Schutz":

  • dass unsere Kinder, Enkel und Urenkel uns nicht mehr besuchen dürfen,
  • dass wir im Altenheim nicht mehr besucht werden dürfen und 500 € Strafe drohen bei "Zuwiderhandlung",
  • dass man ohne Not den Wirtschaftskreislauf abrupt abschneidet und unbegrenzt Schulden auf Kosten der Jungen und Arbeitenden gemacht werden, die diese für Jahre belasten,
  • dass ihr Politiker mit der blasphemischen Behauptung es gehe um "Leben und Tod" 82 Millionen in Deutschland unter Isolationsschutzhaft stellt.

Dafür seit ihr nicht gewählt, dafür habt ihr keine Legitimation.

Wir messt und beurteilt ihr das Leid, das durch eure Massnamen über uns gebracht wird?, die Toten durch Einsamkeit, Selbstmord, fehlende Versorgung, die Schäden in den Kinderherzen, die nicht zu Oma und Opa dürfen, weil ihnen gesagt wird "ihr seid eine Gefahr für Oma und Opa"? Wie bewertet ihr die kleinen Tode, die aus der Kontaktsperre sich ergeben. Das kann man nicht wie bei einem Lichtschalter an- und ausknipsen. Bischof Bedford- Strohm sagte eben (1.4.20,19.30 BR): "das hat es in der Geschichte der Christenheit noch nicht gegeben, dass Christen nicht zum Gottesdienst zusammen kommen dürfen"!  

30.3.2020, Dr. rer.pol. Manfred Scholz, MdL a.D. 

 

Leider geraten Frieden und Völkerversöhnung immer stärker in die Defensive. Ich habe im 2. Weltkrieg als Kind tote Soldaten mit eigenen Augen gesehen. Das soll sich nicht wiederholen. Darum will ich jetzt auch im eigenen Blog gegen diese üble Entwicklung anschwimmen.

Ich bin seit 1955 in der SPD und die Entwicklung bzgl. Sozialer Sicherheit seit Hartz IV beunruhigt mich sehr.

Viel Freude habe ich mit der Fränkischen Geschichte und der Interessenvertretung Frankens heute.